News

Kommt vorbei und genießt diese
Abend-Stimmung im Kuchler Markt.

Wimmer Holz verwöhnt Sie mit Pizzen
aus dem Holzbackofen.

Wir freuen uns auf dich!

Holz lässt Kuchl zusammen wachsen 
10 Jahre Holzgemeinde Kuchl

Am Mittwoch, 17. Oktober 2018  feierten die Mitglieder der Holzgemeinde im Rahmen der ordentlichen Generalversammlung das zehnjährige Jubiläum der Holzgemeinde Kuchl.  Kuchl ist österreichweit und auch international als die Holzgemeinde bekannt. Dass es soweit gekommen ist, ist der Zusammenarbeit verschiedenster Institutionen zu verdanken.

Seit 10 Jahren ist der Verein Holzgemeinde Kuchl in aktiv. Schon vor der Gründung des Vereins war die Tennengauer Gemeinde stark auf das Thema Holz fokussiert. Überdurchschnittlich viele Holzbetriebe, die Holz- Ausbildungsstätten, Angebote für Einheimische und Touristen rund um das Thema Holz machen die Gemeinde zu einem Paradebeispiel, was man erreichen kann, wenn sich eine Gemeinde auf ein Thema konzentriert.

„Gemeinsam erreicht man mehr“, erklärt Carmen Kiefer, Mitinitiatorin des Projektes.  “Kuchl war schon vor unserem Verein die Holzgemeinde, aber seit unserer Gründung können wir unsere Kräfte bündeln und Projekte realisieren, die für eine Gemeinde unserer Größenordnung schwer zu stemmen sind. Das ist genial,“ setzt sie fort. 2008 wurde mit 5 Mitgliedern gestartet und derzeit umfasst die Holzgemeinde Kuchl über 80 Mitglieder. Von den Holzgemeinde Gutscheinen bis hin zu den Holzfesten hat der Verein Holzgemeinde Kuchl das Bild von Kuchl  geprägt.

Höhepunkt war sicher die Auszeichnung zur „Holzfreundlichsten Gemeinde Österreichs“ im Jahr 2017, zeigt sich Herbert Wimmer, Obmann der Kuchler Holzgemeinde begeistert. 

„In den letzten 10 Jahren haben wir gemeinsam viel bewegt. Durch die Zusammenarbeit der Kuchler Bevölkerung und Wirtschaft und den in Kuchl ansässigen Bildungseinrichtungen sind wir zum Vorzeigebeispiel für viele andere Gemeinden geworden“, so Bgm. Andreas Wimmer.

 

30 Prozent mehr an Holzbauten
Mehr als 30 Prozent wurden der Anteil an Holzbauten erhöht. Das reicht vom privaten Wohnbau bis zum Neubau des Gemeindezentrums, das als 3-geschossiger Holzbau (Energieausweisklasse A) errichtet wurde. Das vom Holzbauarchitekt Tom Lechner geplante und 2014 fertiggestellte Gemeindezentrum erhielt auch mehrere Auszeichnungen und ist Vorbild für viele andere Gemeinden.

Das wichtigste erscheint uns aber bei allen zukünftigen Bauvorhaben in der Gemeinde der Holzgemeinde Rechnung zu tragen und sie wie das neue Kuchler Gemeindezentrum zum Vorzeigeobjekt in Sachen Holzbau zu machen, so Bgm. Andreas Wimmer. Nach dem "Holzturm" des Holztechnikums Kuchl, der als erstes Gebäude Österreichs in dieser Größenordnung zur Gänze aus Holz errichtet wurde, dem Studentenwohnheim Matador, das wie der Neubau der FH in Passivhaus-Bauweise aus Holz errichtet wurde, der Turnhalle und der Werkstättenhalle des Holztechnikums konnte mit Beginn des Schuljahres 2017/2018 der knapp 10 Mio. teure Neubau des Schulgebäudes in Holzbauweise in Betrieb genommen werden.

Im eigenen Wirkungsbereich  der Gemeinde entstanden auch noch der Neubau des Musikums (Energieausweisklasse A+) und des Waldkindergartens  in Holz.

Auch das nunmehr fertiggestellte Gesundheitszentrum am Standort der „alten Gemeinde“ wurde vom Wohnbauträger Salzburg Wohnbau zu 100 % in Holz errichtet.

 

Kuchl ist zur wertvollen Marke geworden
Professionelles Marketing bildet die Basis der Holzgemeinde Kuchl. Von der Grafik bis hin zum Event. Hier dreht sich alles um Holz. In den letzten 10  Jahren wurde ein Werbeeffekt  von rund 2 Mio.  Euro erzeugt. Die Holzgemeinde Kuchl ist über die Landesgrenzen hinweg eine Marke geworden. Bei den genialen Holzfesten konnten mehr als 80.000 Besucher begrüßt werden.

Mehr als 300.000 Euro an Kaufkraftbindung wurden bereits durch diese Holzgemeinde- Gutscheine seit der Einführung generiert. Mehr als 10.000 AbsolventInnen der Kuchler „Holzschulen“ sind in der nationalen und international Holz- und Forstwirtschaft tätig. Hirn und Herz der Holzgemeinde sind nach wie vor die genialen Holzausbildungsstätten mit denen auch immer wieder gute Projekte gemeinsam erarbeitet werden.

Bundessieger Kuchl

Im Rahmen der bundesweiten Initiative "Wald im Klimawandel" haben 43 österreichische Gemeinden insgesamt 79 Projekte im Rahmen des Wettbewerbes "Holzfreundlichste Gemeinde" eingereicht. Am 5. Oktober wurden die Siegerprojekte gekürt. Von den neun Landessiegern konnte Gemeinde Kuchl (SBG) den ersten Preis, Raabs (NÖ) den zweiten und Graz (STMK) den dritten Preis gewinnen. Die feierliche Prämierung fand im Binder FeuerWerk in Fügen, Tirol, statt und wurde durch Bundesminister Andrä Rupprechter gemeinsam mit Gemeindebundpräsidenten Alfred Riedl und Präsidenten der Landwirtschaftskammer Tirol, Josef Hechenberger, vorgenommen.

Gemeinden aus allen neun Bundesländern haben sich um den Titel "holzfreundlichste Gemeinde Österreichs" bemüht und eine Reihe hervorragender Projekte zum Thema Wald und Holz eingereicht. Die Salzburger Gemeinde Kuchl konnte die siebenköpfige Jury mit der Gesamtheit ihrer holzfreundlichen Projekte überzeugen. Für die Tennengauer ist Holz und Wald ein zentrales Thema und wer schon einmal in Kuchl war weiß, dass dort Holz einen ganz besonderen Stellenwert einnimmt. Zur Bündelung der vielfältigen Holzprojekte wurde eigens der Verein Holzgemeinde Kuchl ins Leben gerufen.

Auch gibt es in der Gemeinde die Ausbildungsstätte Holztechnikum mit mehr als 1.000 Schülerinnen und Schülern. Seit Jahren steigert Kuchl kontinuierlich den Anteil an Holzbauten. Eine bäuerliche Genossenschaft betreibt ein Hackschnitzel-Heizwerk, versorgt alle öffentlichen Gebäude bzw. mehr als 190 Objekte mit Wärme und Warmwasser. Das Hackgut kommt aus der Umgebung der Gemeinde. Nicht zuletzt machen in Kuchl auch Veranstaltungen wie das Holzfest, die Holzschatzsuche sowie einladende Holzwege bzw. Baumlehrpfade auf die Vielseitigkeit von Holz aufmerksam und informieren die Bevölkerung.

"Kuchl hat mittlerweile alles, was es als Holzgemeinde auszeichnet: vom Waldkindergarten, zum Holztechnikum, Gemeindeamt, Musikum werden mittlerweile auch viele Wohnhäuser aus dem lebenswerten Rohstoff Holz gebaut. Holz sorgt für Lebensqualität in Kuchl", sagt Bürgermeister Andreas Wimmer.

 

Bilder: https://www.bmlfuw.gv.at/

Quelle: http://www.wald-im-klimawandel.at/index.php/links

Facebook: https://www.facebook.com/holzgemeinde/

 

Holzgemeinde Einkaufsgutscheine bei rund 80 Partnern einlösbar! 

Kräfte bündeln – Kaufkraft binden –
Neue Wege gehen 

Unter diesem Motto erfolgten die letzten Gespräche der Werbegemeinschaft Kuchl, des Tourismusverbandes Kuchl und des Vereins Holzgemeinde Kuchl, die sich bis dato mit zum Teil gleichen Vorzeichen um die Kuchler Wirtschaft und das Kuchler Ortsmarketing gekümmert haben.

Als erste Maßnahme um die Kaufkraft der KuchlerInnen im Ort zu halten und  die lokale Wirtschaft zu stärken werden ab Ende November 2015 Einkaufsgutschein der Holzgemeinde Kuchl aufgelegt. Diese sind nun bei rund 80 Partnern der Holzgemeinde einzulösen.

In Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Kuchl (TVB), der auch die Organisation des Adventmarktes übernimmt, wird ebenso verstärkt. Die Geschäftsstelle des TVB übernimmt die Ausgabe der Gutscheine. Einfach ins Gemeindezentrum kommen und Gutscheine kaufen. Besonders für die bevorstehende Weihnachtszeit sind Einkaufsgutscheine der Holzgemeinde die ideale Möglichkeit zweifach Gutes zu tun. Den beschenkten FreundInnen / MitarbeiterInnen oder Familien eröffnen sich weit mehr Möglichkeiten als bisher. Rund 80 Mitgliedsbetriebe finden sich auf der neuen Homepage der Holzgemeinde übersichtlich nach Sparten unter dem Holz.Wirtschaft.Weg dargestellt. Die Kuchler Wirtschaft als wichtigster Arbeitsgeber und Steuerzahler vor Ort profitiert durch den Erhalt der Kaufkraft im Ort. Regional einkaufen, der bessere Weg.

Von 5. bis 7. Oktober 2018

Halle 3 - Stand 308

Die Vorbereitungen für die Kuchler HOLZ.WEGE laufen bereits, gestartet werden die ersten konkreten HOLZ.WEGE bereits im Herbst 2015 mit dem Bildungs- und dem Kuchler Wirtschaftsweg. Im Rahmen des nächsten Kuchler Holzfestes im Herbst 2016 werden weitere kick offs folgen.

„Womit kann Holz punkten”

Prof. Dr. Rupert Wimmer
Universität für Bodenkultur (BOKU)
UFT / Institut für Holzforschung

Vortrag beim “Holzstammtisch“ am 24. November 2011, Gasthof Jadorferwirt

> Vortrag öffnen

Newsarchiv

Exkursion nach Vorarlberg: „Zeitgemäßer Holzbau für die Gemeinde Kuchl”

  • Gemeindevertretung auf „Spionage“ in Vorarlberg
  • Neues Gemeindeamt soll hohen architektonischen und ökologischen Ansprüchen gerecht werden
  • Chance für ein Vorzeigeprojekt im Tennengau

Salzburg / Kuchl; Kuchl denkt schon länger darüber nach, das in die Jahre gekommene und aus allen Nähten platzende Gemeindeamt durch einen zeitgemäßen Neubau zu ersetzen. Nun werden aus Gedanken Taten und – für eine „Holzgemeinde“ geradezu eine Verpflichtung – das neue Bauwerk „soll den Gemeindebediensteten ein gesundes Arbeitsumfeld bieten, den regionalen Werkstoff Holz repräsentieren und ein zukunftsträchtiger Meilenstein in der Gemeindeentwicklung werden“, zeigt sich Bürgermeister Andreas Wimmer begeistert.

Um aufzuzeigen, was heute im öffentlichen Bau und besonders im Holzbau möglich ist, organisierte der Holzcluster Salzburg für die Kuchler Gemeindespitze, Raika-Vorstände und Gewerbetreiben-de eine zweitätige Tour ins Holzbaumekka Vorarlberg. Neben Gemeindezentren standen ein Hotel, ein Wohnbau und eine Raiffeisenbank auf dem Besuchsplan.

 „Phantastisch, welche Qualität den Bürgern geboten wird“, gratulierte  Vizebürgermeisterin Dr. Carmen Kiefer ihrem Amtskolle-gen in Ludesch. Die Ludescher haben stark auf das Holz der Tanne gesetzt (auch im Tennengau sind große Tannenbestände vorhanden) und damit ein Bauwerk geschaffen, das mit überdachtem Außenbereich und Cafe ein beliebter Treffpunkt der Bevölkerung wurde und - ganz nebenbei - noch mehr Energie produziert als verbraucht wird. So erfüllt die öffentliche Hand die ihr zugedachte Vorreiterrolle.

Die neu erbaute Raiffeisenbank in der Bregenzerwälder Gemeinde Egg beeindruckte auch die mitreisenden Raika-Funktionäre Thomas Freylinger und Pankraz Seiwald. Am gebauten Beispiel wird bewusst, dass mit dem „Bau(ern)stoff“ Holz Architektur in höchster Güte möglich ist.


Medienkontakte

Holzcluster Salzburg
DI Wölger Herbert, M 0664 / 88445479
Mag. Herbert P. Lechner, M 0676 / 7225364
Holzcluster Salzburg, 5431 Kuchl, Markt 136
woelger@holzcluster.at, http://www.holzcluster.at/
 
Gemeinde Kuchl
Vizebürgermeisterin Dr. Carmen Kiefer
M 0676 – 344 99 71

Holzgemeinde Kuchl als Drehscheibe für Konferenzen und Tagungen zum Thema Holz

Gleich bei zwei wichtigen und große Veranstaltungen konnte Kuchls Vizebürgermeisterin und Holzgemeindeverantwortliche Carmen Kiefer im vergangen Jahr die TagungseilnehmerInnen begrüßen. Das Österreichische Forum der Baukulturverantwortlichen hielt seine 4. Jahrestagung in Kuchl ab. Das zentrale Thema Holz wurde diesen wichtige Multiplikatoren aus Kuchl mitgegeben.  

149 Wissenschaftler aus 31 verschiedenen Ländern, 40 Hochschulen und 10 Forschungsinstituten nahmen in Kuchl an der 3. Internationalen Konferenz „Processing Technologies for the Forest and Bio-based Products Industries“ teil. Es war ein besonders Treffen von innovativen Spezialisten, um Ideen und Informationen, um sich über Fragen zu neuartigen Werkstoffen, Verarbeitungstechnologien, Konstruktionen, Werkstoffmodifikation und nachhaltige Verwendung von Holz auszutauschen.  

Der Empfang der Konferenzteilnehmer wurden im Holzgemeindeamt in Kuchl gegeben und die Teilnehmer schätzten diesen  holzgebundenen Ort sowie dessen unvergessliche Atmosphäre.

Der ORF-Schmankerlmarkt feierte am 10. April seinen ersten Geburtstag. Aus diesem Anlass wurde auch die heurige Gartensaison feierlich eröffnet. Für das Blumenbeet aus dem Tennengau hat die Holzgemeinde Kuchl die Schirmherrschaft übernommen. In Kuchl dreht sich alles rund ums Holz, so durften auch Holzblumen nicht fehlen. Schülerinnen und Schüler aus dem Holztechnikum Kuchl haben die Blumen gezeichnet und gefertigt. Gemeinsam mit dem Blumengeschäft Akito wurde das Beet dann bepflanzt. Das Holz stellte WIHO, Kuchl, zur Verfügung.

Der Nachhaltigkeitsgarten kann jederzeit besucht werden. Besondere Schmankerl aus den Regionen Salzburgs gibt es immer am Freitag von 12 bis 16 Uhr.

Projektpartner des Tennengau-Blumenbeetes sind: Holzgemeinde Kuchl, Akito Blumengeschäft, WIHO, Tourismusverband Kuchl, Holztechnikum Kuchl.

Bildquelle: Holztechnikum Kuchl

 

Genauere Informationen zum Kurs finden Sie hier.